Ein bisschen Sommer: Zitronen-Mohn-Kuchen mit kandierten Hornveilchen, Tausendschönchen und Flieder


Häufig werden wir gefragt, wie man unsere kandierten Blüten denn am besten verwenden kann, deshalb werden wir in Zukunft immer wieder Rezepte vorstellen, bei denen wir ein wenig mit Zuckerblumen gespielt haben. 

Einer unserer liebsten Kuchen ist der Zitronen-Mohn-Kuchen, schon seit Jahren, deswegen eröffnet er diese neue Reihe. Der Kuchen ist saftig, leicht zu machen und ein wunderbar sommerliches Geschmackserlebnis! 

Hier die Zutaten für eine 2 Liter Form mit einem Durchmesser von ca. 22cm: 

  • 250g weiche Butter
  • 280g Zucker
  • 4 Eier, getrennt
  • Gemahlene Bourbon Vanille, nach Geschmack (der Teig schmeckt göttlich und sollte dringend abgeschmeckt werden)
  • Abgeriebene Schale und Saft von einer unbehandelten Zitrone
  • 40g gemahlener Mohn
  • 1 Prise Salz
  • 240g Mehl
  • etwas zerlassene Butter und Mehl für die Form

Ich habe mit der Hälfte des Rezeptes hier eine kleine Gugelhupf- und eine Muffinform füllen können - perfekt für einen kleinen Nachmittagstee. 

1. Den Backofen auf 180 °C Heißluft oder 160 °C Umluft vorheizen.

2. Ich bin ein kleiner Ordnungsfanatiker und beginne immer damit, zuerst alle Zutaten bereit zu stellen, abgemessen natürlich. Ich verstehe aber auch, wenn man es mir nicht nachtun möchte, der erste Schritt sollte aber in jedem Fall sein, die Eier zu trennen (Vorsicht, dass das Eiweiß wirklich ganz weiß bleibt!) und das Eiweiß steif zu schlagen. Wir werden es später brauchen und uns freuen, dies gleich erledigt zu haben. 

3. Die weiche Butter wird nun mit dem Zucker schaumig geschlagen, wer Geduld hat wird anschließend mit einem luftigen Ergebnis belohnt. Dann werden die Eigelbe nacheinander hinzugefügt und sorgfältig untergerührt, hinterher folgen Vanille, Zitronenschale und Zitronensaft, Mohn und eine Prise Salz. 

4. Nun kommt das steif geschlagene Eiweiß ins Spiel: wir geben ein Drittel auf die bereits entstandene Masse und sieben das Mehr dazu, um beides dann vorsichtig mit einem Teichschaber (bei uns zu Hause "Kinderschreck" genannt) unterzuziehen. Wenn dies geschehen ist, einfach auch noch den restlichen Eischnee unterheben.

 5. Die Form fetten wir mit ein wenig Butter aus und stäuben dann Mehl hinein, damit der Kuchen nachher schön aus der Form kommt. Nun kann der Teig auch schon eingefüllt werden. Damit er eine schöne Kruste bekommt und schön aufbricht, streue ich immer eine kleine Straße aus Zucker, wie meine Großmutter es schon gemacht hat. 

6. Der Kuchen kommt nun für 45 Minuten in den Ofen - was übrigens auch für den kleinen Kuchen und den Muffin gut hin kam, man sollte natürlich dennoch immer ein Auge darauf haben. Wenn fertig, sollte das Backwerk noch ca. 10 Minuten auskühlen, bis man es aus der Form nehmen kann. 

So bald der Kuchen ausgekühlt und aus der Form ist, geht es an das Dekorieren, ich habe hier Hornveilchen in verschiedenen Farben und Fliederblüten verwendet. 

Dem Muffin standen unseren Mini-Hornveilchen besonders gut, ebenso wie ein sehr elegantes Tausendschönchen

Viel Freude beim Backen, und ich kann es wirklich nicht häufig genug erwähnen, der Teig ebenfalls sehr, sehr lecker! 


Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen